Tag 66, Coronakrise, Sonntag

Ich wünsche Euch allen einen schönen Sonntag mit Euren Lieben. Ich schaue mir gerade den ZDF Gottesdienst an. Es wurde gerade das Lied gesungen:

Meine Zeit steht in Deinen Händen…

Du bist nicht allein., ich bin nicht allein, wir sind nicht allein…

Ihr seid nicht allein.

 

Ich bin da und Du bist nicht allein…

Ich sehe was, was du nicht siehst und ich bin bei dir sagt Gott.

Impuls für den Tag

Sonntag, den 24.05.2020

Aus dem Evangelium
Ich bin nicht mehr in der Welt, aber sie sind in der Welt und ich komme zu dir. Heiliger Vater, bewahre sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, damit sie eins sind wie wir! Joh 17,11

Gedanken
Pfingsten als Fest des Glaubens wird in der Öffentlichkeit kaum mehr wahrgenommen. Auch für Gläubige bleibt Pfingsten oft seltsam abstrakt. Doch Pfingsten könnte hoch aktuell sein. Einerseits als Fest der Spiritualität für die Gläubigen in der Kirche, weil der Glaube nur geistlich erfasst werden kann. Wie mühsam, wenn die Bibel nur als historisches Buch und die Dogmen nur mit einer Alltagslogik und nicht spirituell diskutiert werden! Andrerseits ist Pfingsten als Fest des Geistes für die gesamte Gesellschaft aktuell. Es ist entscheidend, in welchem Geist wir zusammenleben. Nur in einem Geist, der auch für das Geistig-Geistliche offen ist, können wir mit den verschiedenen Lebensstilen umgehen. Nur in einem Geist, der beziehungsfähig macht, fühlen wir uns von den Fremden nicht bedroht. 

P. Dr. Christian M. Rutishauser SJ

Gebet
Herr, lass uns spüren, wie du in uns bist und wir in dir geborgen. Hilf uns in die Vertrautheit einzutauchen, die Jesus mit dir hatte und die du uns in ihm geschenkt hast.

Tag 64, Coronakrise, 7. Etappe von der Pilgerwanderung

Ankunft an der Orgelqwerkstatt Scheffler im Mai 2019 beim Pilgern gegen Krebs

ETAPPE Freitag. 22.5.2020. Text von Margitt:

Heute morgen ist es ziemlich drückend und schwül. Ich liege im Bett wie ein nasses Handtuch. 😴 Die Frühaufsteher sind gewaschen und gekämmt. Meine Haare stehen noch zu Berge. Wenn ich mich jetzt nicht beeile sind sie schon alle in Gieselas Garten und frühstücken. Es hat sich schon herumgesprochen, dass ich ein extrem ausgebildetes Schlafgen habe. Als ich in den Garten komme, singen schon alle ein Frühlingslied. Was bin ich doch für eine Trödeltante. Stadtallendorf steht heute auf unserer Route. War da nicht mal der Hessentag? Und Amöneburg? Ein wunderschön gelegener Ort! Der Höhepunkt am heutigen Tag hat einen Namen. In der Pilgerkirche Kleinseelheim habe ich vor ca 8 Jahren einen Pilgersegen erhalten. Kenne ich mich hier noch aus? Ein schönes Fleckchen Erde. Glaube auch dort übernachtet zu haben. Ich lasse mich überraschen. Wenn ich nicht mehr laufen kann müsst ihr mich tragen oder im Karren fahren. Da will ich hin. Mit viel viel Wasser dabei laufen wir los. Was seit ihr alle noch soooo fit.

Ich wünsche Euch allen einen schönen Freitag und einen schönen Start ins Wochenende.

Tag 60, Coronakrise, Datterode Montag 18. Mai 2020 3. Etappe Datterode – Burghofen ca. 23 km

Datterode Montag 18. Mai 2020

3. Etappe Datterode – Burghofen ca. 23 km

Ich wünsche Euch allen einen schönen Start in die neue Woche. Heute wäre ich zusammen mit den anderen Pilgerinnen den Jakobsweg von Datterode nach Burghofen gelaufen. In Gedanken bin ich bei den anderen Pilgerinnen, die mich begleitet hätten.

Ich versuche mir jeden Tag die Wegstrecke vorzustellen.

Heute früh bin ich dann wieder sehr früh aufgestanden und machte mich auf den Weg durch den nach Altfriesack zum morgendlichen Walking. Das sind hin und zurück ca. 5,5 km. Unterwegs umarme ich dann meine beiden Bäume. Ich habe meine beiden Bäume Namen gegeben: Sie heißen Pickeldie und Frederick. Das Bäume umarmen gehört für mich zu meinem morgendlichen Ritual mit dazu. Ich spreche dann auch mit den Bäumen. Das spendet mir Kraft und Mut für den Tag. Auf dem Rückweg hielt ich noch an der Mühle an und mähten den Schafen zu. Sie kamen gleich angerannt. Ich hatte etwas Brot dabei und fütterte sie damit. Sie ließen es sich schmecken.

#schwan

Impuls für den Tag

Montag, den 18.05.2020

Aus dem Evangelium
Wenn aber der Beistand kommt, den ich euch vom Vater aus senden werde, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, dann wird er Zeugnis für mich ablegen. Joh 15,26

Gedanken
Sehnsucht / Nach dem Wort / Das ich mir nicht selbst sagen kann / Ich weiß / Es wird mich heilen / Mich tragen / Auffangen, was meine Hände / nicht mehr halten / Sehnsucht / nach diesem Wort Sehnsucht / Und Empfangen

BR

Gebet
Lass mich dem vertrauen, dass du mir schenken wirst, dass die Hilfe bereits auf dem Weg ist, dass zwischen Lachen und Weinen Wahrheit beginnt und von dem zeugt, was das Leben trägt.

Kennenlerntreffen in Wabern für die Pilgerwanderung im Mai

Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, Landesverband Hessen e.V:, Gruppe Homberg/Efze hat uns Krebsbetroffene zu einer 8-tägigen Pilgertour von Eisenach nach Marburg/Lahn auf dem Elisabethpfad und Jacobsweg eingeladen. Da ich im vergangenem Jahr schon einmal an einer Pilgerwanderung teilgenommen habe, bin ich dieser Einladung gern gefolgt.

Gemeinsam werden wir täglich Strecken zwischen 12 und 23 km gehen, gemeinsam lachen, schweigen und vielleicht auch weinen. Wir werden unser Gepäck selber tragen und in Herbergen übernachten.

Link zum Elisabethpfade

Es war ein wundervoller Tag mit Euch beim Kennenlernen für unsere gemeinsame Pilgerwanderung im Mai von Eisenach nach Marburg. www.andrea-v.de

Gemeinsamer Brunch in der Goldenen Krone in Wabern

Link zum Gasthaus

Wanderung nach Harle mit Führung in die Bonifatiuskirche 
Link zur Bonifatiuskirche in Harle

Ein alter Spruch lautet:

“Wenn nichts mehr geht, geh los!”

Wanderung durch Wustrau mit meinen Wandermädels

Heute bin ich wieder mit meinen Wandermädels unterwegs gewesen. Wir machten eine Entdeckungstour durch meinen Heimatort Wustrau. Die Sonne schien in vollen Zügen. Durch den schönen Park gelangten wir zu unserer Badestelle. Auf der kleinen Brücke, die in den Ruppiner See hereinragt machten wir Halt.

Heute bin ich wieder mit meinen Wandermädels unterwegs gewesen. Wir machten eine Entdeckungstour durch meinen Heimatort Wustrau. Die Sonne schien in vollen Zügen. Durch den schönen Park gelangten wir zu unserer Badestelle. Auf der kleinen Brücke, die in den Ruppiner See hereinragt machten wir Halt. Wir genossen die tolle Atmosphäre am See bei klarer Winterluft und dachten an Sabine. Sie fehlt uns allen sehr. Am 31.01. gehen wir alle zu Sabines Abschied an der Urne. Sie wird dann zu einem späteren Zeitpunkt im Ruheforst beigesetzt. So ist das ihr Wunsch gewesen. Ein paar Wochen vor ihrem Tod haben wir uns in unserer Gruppe noch über eine mögliche letzte Ruhestätte ausgetauscht. Sie war sehr oft mit uns im Wald und bereicherte unsere Wanderungen mit sehr viel interessanten Fachwissen. Eine ganz besondere Erinnerung ist für mich dabei unsere Wanderung zur Kochquelle. Sie erzählte uns, dass sie den Kindern aus ihrer Schule immer die Geschichte von den Spiegeleiern und deren Zubereitung an der Kochquelle. Auch den Ursprung des Wortes Buchdruck hat sie uns direkt vor Ort am Baum erklärt. Sie hatte ganz viel Wissen, was sie uns sehr anschaulich erzählen konnte. Sie hinterlässt tiefe Spuren in unser aller Leben.

In meinem ersten Buch: Mein Leben mit Brustkrebs schrieb sie im Januar 2017 folgende Rezension. :

Ja, genauso ist es! Jeder muss seinen Weg finden! Wir schaffen es!!!

Ich im Park von Wustrau.
Ich auf der Brücke an der Badestelle in Wustrau am Ruppiner See
Meine Wandermädels
Mammutbaum

Ich bin dankbar, nicht weil es vorteilhaft ist, sondern weil es Freude macht.            Seneca

Picknick am Hohen Ende

Adventspilgern von Erkner nach Friedrichhagen am 1.Advent 2019

Adventspilgern von Erkner nach Friedrichshagen am 1.Advent 2019

Bild könnte enthalten: Pflanze und Nacht

Ich wünsche allen meinen Lesern und Leserinnen eine schöne besinnliche Adventszeit.

Gestern bin ich einer Einladung von Annelie Voland gefolgt. Es fand das Adventspilgern statt.

Wir brachen sehr früh auf, um nach Berlin mit dem Auto zu fahren. Es war am gestrigen Morgen ziemlich nebelig auf der Autobahn.

In Berlin Friedrichshagen, in der Bölschestraße stellten wir dann unser Auto ab. Nun ging es weiter mit der S-Bahn bis nach Erkner.

Hier trafen wir uns mit den anderen Pilgerern und Pilgerinnen auf dem Bahnhofvorplatz. Gleich als wir dort draußen ankamen, sah ich 2 von den Bewegten Frauen aus Berlin und auch Christopher Frantzen, Andreas Prinz und auch F.Leuthoff und viele andere die ich schon bei unserer letzten Pilgerwanderung kennen gelernt hatte.

Christopher F. und die Chefin von der Stadtmission aus Friedrichshagen begrüßten uns alle.

Dann ging es los, den Jacobsweg entlang von Erkner, am Kleinen Müggelsee, entlang dem großen Müggelsee bis hin zur Stadtmission in Friedrichshagen.

Bild könnte enthalten: 13 Personen, einschließlich Andrea Voss, Personen, die lachen, Personen, die stehen, Himmel und im Freien

Bild könnte enthalten: 2 Personen, einschließlich Andrea Voss, Personen, die lachen, Personen, die stehen, Baum, Himmel, im Freien und Natur

Ich und Waldemar, ihn habe ich bei unserem ersten Pilgertreffen in Berlin Friedrichshagen kennen gelernt.

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen, die stehen und im Freien

Unsere Pilgergruppe

Unterwegs machten wir einige kleine Pausen und eine größere Pause am kleinen Müggelsee. Dort stärkten wir uns mit unseren mitgebrachten Stullen, Obst und Gemüse, Tee und Kaffee.

Bild könnte enthalten: 2 Personen, einschließlich Andrea Voss, Personen, die lachen, Personen, die stehen, Baum, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen, Baum, Himmel, im Freien und Natur

Kraft tanken beim Baum umarmen gehört für mich zu einer guten Pilgerwanderung dazu.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen, Baum, Schuhe, im Freien und Natur

So gegen 16:00 Uhr kamen wir nach ca. 16 gelaufenen Kilometern durch den Wald und über 3 Brücken entlang dem kleinen Müggelsee, dem großen Müggelsee, ein kleines Stück liefen wir sogar unterm See entlang, an der Stadtmission Friedrichshagen an. Hier wurden wir von Annelie und Katrin Voland schon erwartet. Wir fielen uns in die Arme, wegen der Wiedersehensfreude. Die beiden haben das gemütliche Beisammensein, mit Plätzchen und Glühwein, Tee und Kaffee für uns vorbereitet. Wir stärkten uns dann erst einmal. Dann sangen wir alle gemeinsam Advents- und Weihnachtslieder. Es war eine sehr gemütliche Atmosphäre.

Ich werde diesen Tag mit den vielen tollen Menschen und Gesprächen nicht so schnell vergessen.

Es war wieder ein wunderschöner Tag, den ich so schnell nicht vergessen werde.

Pilgerbericht „Zwischen Himmel und Teufelswasser“

Liebe Annelie Voland, wir bedanken uns noch einmal ganz herzlich für unser gemeinsames Wochenende in Berlin und vor allem das gemeinsame Pilgern mit anderen Pilgern und Pilgerinnen aus ganz Berlin und Brandenburg und Mitgliedern von der Jacobusgesellschaft Berlin Brandenburg, wie zum Beispiel  Martin DexFrank LeutloffChristopher Frantzen und vielen anderen Mitgliedern. Diese Wanderung hat uns ganz besonders gefallen. Vielen Dank auch für die Spende. Wir berichten Euch allen bald, wofür wir die Spende einsetzen werden. Viele liebe Grüße von Gabi König und Andrea Voss,

Wir wünschen Euch allen ein wunderschönen Sonntag.

über Pilgerbericht „Zwischen Himmel und Teufelswasser“

 

Fotonachlese vom Pilgern durch den Grunewald

Pilgerwanderung durch den Grunewald

Am Sonntag, den 01.09.2019 sind wir einer Einladung von Annelie Voland gefolgt. Wir trafen uns zur Pilgerwanderung durch den Grunewald. Ganz besonders habe ich mich über die vielen Begegnungen und Gespräche gefreut. Es waren auch Georg, Kalle und Horst anwesend, die beim Pilgern gegen Krebs Anfang Mai mit dabei waren. Vielen Dank bei Annelie, für diese ttollen 2 Tage.

German Cancer Survivors Day am 6.6.2019

Ich wünsche Euch allen einen schönen Feiertag.

In der nächsten Woche am 6.6.2019  findet der German Cancer Survivors Day in Berlin statt.

Ich werde dort auf alle Fälle auch vorbei schauen.

Malsehen, wen von Euch ich dort alles wieder sehen werde. Auf alle Fälle werde ich dort Annelie Voland treffen.

Da freue ich mich ganz besonders darauf. Annelie war unsere liebe Chefin beim Pilgern gegen Krebs Anfang Mai.

Sie wird dort zusammen mit den Bewegten Frauen aus Berlin in den Pausen für Auflockerung sorgen.

German Cancer

Unsere Ankunft am Brandenburger Tor am 11.05.2019


Fotonachlese vom Pilgern

Gerade eben habe ich richtig tolle Fotos von Gabi erhalten und habe mich riesig darüber gefreut. Vielen Dank dafür. Ich habe mich sehr gefreut.

Jacobsweg Nordroute von Frankfurt Oder nach Berlin
Pilgern gegen Krebs vom 5.5. – 11.5.19, Ich bin so happy und glücklich, dass ich beim Pilgern mit dabei war.

Ankunft in Sieversdorf an der Orgelwerkstadt Scheffler

Voller Motivation am Starttag, Gabi und ich.

Abendausklang mit gemütlichem Feuer, köstliche Spargelsuppe und Vorstellungsrunde.