Tag…, Buß- und Bettag 2020

Impuls für den Tag

Mittwoch, den 18.11.2020

Aus der Lesung
Heilig, heilig, heilig ist der Herr, der Gott, der Herrscher über die ganze Schöpfung. Offb 4,8b

Gedanken
Das göttliche Herz ist der Abgrund der Freude, in die wir all unsere Traurigkeit versenken sollen, ein Abgrund der Demut gegen unser Unvermögen, ein Abgrund des Erbarmens für alle Unglücklichen, ein Abgrund der Liebe in dem unsere ganze Armut untergehen soll.

Margarete Maria Alacoque OVM, Mystikerin

Gebet
Herr, an dich möchte ich denken, dich erkennen, dich lieben. Lass dies in mir wachsen, bis du mich umgestaltest zur Vollendung.

Augustinus, Bischof von Hippo

Bild könnte enthalten: 5 Personen, einschließlich Andrea Voss, Personen, die lachen

Erinnerung an das Spirit of Solidarity im Herbst 2018 in Zermatt, da war die Welt noch in Ordnung. Heute wäre Sybille Zimmers Geburtstag gewesen. Ich denke sehr oft an sie und vermisse sie sehr. Eigentlich wollten wir uns alle noch einmal treffen. Zusammen mit ihr, Claudia, Kerstin und Susann sind wir in einer Seilschaft das Breithorn hochgestiegen. Aber leider ist Sybille im September diesen Jahres an Krebs verstorben. Ich habe ihr lächelndes Gesicht so sehr in meiner Erinnerung.Zu einem gemeinsamen Treffen von unserer Seilschaft 8 ist es leider nicht mehr gekommen. Auch aufgrund von der Coronakrise haben wir es leider nicht geschafft.Wenn es wieder möglich ist, wollen wir uns auf alle Fälle mal treffen.

Auch haben wir heute meine Freundin Gabi zu Hause besucht. Sie hat sich sehr über unseren Krankenbesuch gefreut.

Bitte schiebt nichts auf, wir wissen alle nicht welche Chance zum Treffen mit Freunden es noch giebt. Ich vermisse Euch alle sehr.

Bitte lebt, lacht und liebt.

Auf so vieles, was unser soziales, kulturelles und gesellschaftliches Leben ausmacht, muss in der Corona-Krise verzichtet werden. Durch COVID-19 (SARS-CoV-2) kommt das öffentliche Leben zum Stillstand, Ausgangssperren und Kontaktverbote machen es schwer, den gewohnten Alltag aufrecht zu erhalten.Wenn Veranstaltungen, Konzerte und Gottesdienste abgesagt werden, ein Mindestabstand zu anderen Menschen eingehalten werden muss, im Supermarkt gehamstert wird und uns jeden Tag neue beunruhigende Nachrichten erreichen, dann ist es besonders wichtig, den Mut nicht zu verlieren und aus der aktuellen Situation das Beste zu machen!Not macht erfinderisch – das haben die letzten Tage deutlich gezeigt. Die katholische und evangelische Kirchen in Deutschland, soziale Einrichtungen, Vereine, Städte und Gemeinden, Einzelhändler und Privatpersonen lassen sich einiges einfallen, um die Menschen durch die Coronakrise zu begleiten. Täglich gibt es im Internet, aber auch vor Ort neue Angebote, die zeigen: Es ist nicht alles abgesagt!

Tag…, Coronakrise, 1.Oktober, Brustkrebsmonat

Ich wünsche Euch allen einen schönen Start in den Oktober. Der Oktober ist der Monat des Brustkrebses, indem darauf aufmerksam gemacht wird, dass jährlich in Deutschland ca.70000 Frauen in Deutschland an Brustkrebs erkranken. Bitte geht zur Vorsorge. Und wichtiger Bestandteil der Vorsorge ist dabei auch, die Brust selber anzutasten.

Link zum Mutmachkalender von MammaMia das Brustkrebsmagazin

Tag 177, 178, 179, 180, Coronakrise, Gesundheitstagung 2020 im Schloss Blankensee, Besuch im Kuchengarten

Ich wünsche Euch allen einen schönen Sonntag Abend und später eine Gute Nacht.

Ich lasse gerade die letzten Tage Revue passieren. Mir fallen sehr viele magische Momente ein.

Am Donnerstag sass ich noch zu Hause und fragte mich, ob ich mich am Freitag überhaupt auf dem Weg nach Blankensee machen kann.

Am Freitag früh war es dann endlich soweit. Ich bin zusammen mit 2 anderen Frauen aus Neuruppin und Umgebung nach Blankensee ins Schloss gefahren. Wir trafen uns dort mit den Bewegte Frauen aus Berlin zu den Gesundheitstagen.

Fortsetzung folgt.

Tag 160, 161, 162, 163, 164, Coronakrise, Grüße zum Wochenende

Ich wünsche Euch und Euren Familien ein schönes Wochenende.

Diese Woche ist auch wieder wie im Fluge vergangen.

Es gab wieder reichlich Abwechslung und Zerstreuung für mich. Am Montag war ich zum Gute Laune Tanz in Altfriesack bei Sebastian K. im Garten. Anschließend haben wir uns noch etwas mit Sabine und Sebast6im Garten unterhalten.

Am Mittwoch fand dann wieder das Tai QiGong in Altfriesack statt. Diesesmal trafen wir uns hinter der alten Schule im Garten. Es machte uns wieder herrlichen Spaß die 18 Übungen an der frischen Luft durchzuführen.

Heute bin ich dann wieder beim Rehasport in Neuruppin gewesen. Wir gingen heute wieder in die Halle und machten Übungen mit Stöckern und kleinen Ringen.

Tag 155, Coronakrise, Sport zum Leben

Heute bin ich wieder zum Rehazentrum in die Alte Schwimmhalle gefahren. Ich traf mich dort mit den anderen aus meiner Sportgruppe um dort 1 Stunde Sport in der Halle zu machen. Als ich ins Rehazentrum eintrat, mussten wir aufgrund von Corona ersteinmal alle unsere Kontaktdaten abgeben und noch andere Fragen beantworten. Dann konnten wir uns mit unserer Krankenkassenkarte elektronisch einloggen. Es ist jetzt immer ein ganz schönes Prozedere ehe wir mit der eigentlichen Sportstunde beginnen können. Daran müssen wir uns zuerst noch gewöhnen. Ansonsten hat es uns allen großen Spaß gemacht. Die Turnhalle war gut durchblutet. Die Gymnastik führten wir auf Bällen durch.

Ich wünsche Euch und Euren Familien allen ein schönes Wochenende.

Tag 133, Coronakrise, QiGong, Einladung zum Mittag

Ich wünsche Euch allen einen schönen Wochenteiler voller Sonnenschein. Heute Vormittag bin ich wieder beim QiGong gewesen. Es hat mir wieder großen Spaß gemacht.

Heute Mittag habe ich mich mit 2 Freundinnen verabredet. Wir waren im Gasthof zum Alten Zieten. Es hat wieder super geschmeckt.

Heute Nachmittag habe ich ein Foto von der blühenden Agave von Anke S. bekommen. Vielen Dank dafür. Eine Agave blüht nur einmal im Leben und stirbt danach leider ab. Wir habe die Agave als sie noch klein war bei uns zu Hause gehabt. Als die Agave größer wurde hat mein Vater (der ehemalige Gärtner meines Heimatortes Wustrau) die Pflanze an die Deutsche Richterakademie weiter gegeben. Mein Vater ist leider 2018 gestorben. Er hätte sich sehr gefreut, wenn er die Agave noch blühend gesehen hätte. Ich werde die Fotos mit zu meiner Mutti nehmen und ihr die Blüte zeigen. Da wird sie sich freuen. Leider ist meine Mutter dement und trotzdem glaube ich, dass sie sich vielleicht an die Agave erinnern wird.

 

Gepostet von Andrea Voss am Mittwoch, 5. August 2020