Tag…, Buß- und Bettag 2020

Impuls für den Tag

Mittwoch, den 18.11.2020

Aus der Lesung
Heilig, heilig, heilig ist der Herr, der Gott, der Herrscher über die ganze Schöpfung. Offb 4,8b

Gedanken
Das göttliche Herz ist der Abgrund der Freude, in die wir all unsere Traurigkeit versenken sollen, ein Abgrund der Demut gegen unser Unvermögen, ein Abgrund des Erbarmens für alle Unglücklichen, ein Abgrund der Liebe in dem unsere ganze Armut untergehen soll.

Margarete Maria Alacoque OVM, Mystikerin

Gebet
Herr, an dich möchte ich denken, dich erkennen, dich lieben. Lass dies in mir wachsen, bis du mich umgestaltest zur Vollendung.

Augustinus, Bischof von Hippo

Bild könnte enthalten: 5 Personen, einschließlich Andrea Voss, Personen, die lachen

Erinnerung an das Spirit of Solidarity im Herbst 2018 in Zermatt, da war die Welt noch in Ordnung. Heute wäre Sybille Zimmers Geburtstag gewesen. Ich denke sehr oft an sie und vermisse sie sehr. Eigentlich wollten wir uns alle noch einmal treffen. Zusammen mit ihr, Claudia, Kerstin und Susann sind wir in einer Seilschaft das Breithorn hochgestiegen. Aber leider ist Sybille im September diesen Jahres an Krebs verstorben. Ich habe ihr lächelndes Gesicht so sehr in meiner Erinnerung.Zu einem gemeinsamen Treffen von unserer Seilschaft 8 ist es leider nicht mehr gekommen. Auch aufgrund von der Coronakrise haben wir es leider nicht geschafft.Wenn es wieder möglich ist, wollen wir uns auf alle Fälle mal treffen.

Auch haben wir heute meine Freundin Gabi zu Hause besucht. Sie hat sich sehr über unseren Krankenbesuch gefreut.

Bitte schiebt nichts auf, wir wissen alle nicht welche Chance zum Treffen mit Freunden es noch giebt. Ich vermisse Euch alle sehr.

Bitte lebt, lacht und liebt.

Auf so vieles, was unser soziales, kulturelles und gesellschaftliches Leben ausmacht, muss in der Corona-Krise verzichtet werden. Durch COVID-19 (SARS-CoV-2) kommt das öffentliche Leben zum Stillstand, Ausgangssperren und Kontaktverbote machen es schwer, den gewohnten Alltag aufrecht zu erhalten.Wenn Veranstaltungen, Konzerte und Gottesdienste abgesagt werden, ein Mindestabstand zu anderen Menschen eingehalten werden muss, im Supermarkt gehamstert wird und uns jeden Tag neue beunruhigende Nachrichten erreichen, dann ist es besonders wichtig, den Mut nicht zu verlieren und aus der aktuellen Situation das Beste zu machen!Not macht erfinderisch – das haben die letzten Tage deutlich gezeigt. Die katholische und evangelische Kirchen in Deutschland, soziale Einrichtungen, Vereine, Städte und Gemeinden, Einzelhändler und Privatpersonen lassen sich einiges einfallen, um die Menschen durch die Coronakrise zu begleiten. Täglich gibt es im Internet, aber auch vor Ort neue Angebote, die zeigen: Es ist nicht alles abgesagt!

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit deinen Freunden...

Veröffentlicht von

AndreaVoss

Ich heisse Andrea Voß und wohne im Zietendorf Wustrau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.