Frühling, Zometainfusion in Zeiten von Corona

❤️❤️❤️

Frühling 2020

Es war der 16. März 2020, die Straßen waren leer, die Geschäfte geschlossen, die Leute kamen nicht mehr raus.
Aber der Frühling 🌱wusste nichts
Und die Blumen 🌸blühten weiter
Und die Sonne☀ scheinte
Und die Schwalben 🐦 kamen zurück
Und der Himmel 🌌 färbte sich rosa und blau
Morgens kneteten wir Brot 🍞 und backten Kuchen 🍰
Es wurde immer später dunkel und morgens kam das Licht 💡 früh durch die Fenster
Es war der 16. März 2020
Die Jugendlichen studierten online 👩‍💻
Und am Nachmittag spielte man unvermeidlich im Haus 🏡
Es war das Jahr, in dem man nur zum Einkaufen 🛒 rausgehen konnte
Alles wurde geschlossen
Auch die Büros, Hotels und Bars
Die Armee fing an, Ausgänge und Grenzen zu bewachen
Es gab nicht genügend Platz mehr für alle in Krankenhäusern 🏥
Und die Leute wurden krank
Aber der Frühling 🌱 wusste es nicht und er trieb Sprossen
Es war der 16. März 2020
Alle wurden unter Quarantäne 🦠 gestellt
Großeltern, Familien und Jugendliche
der Gesundheit wegen
Dann wurde die Angst echt
Und die Tage sahen alle gleich aus
Aber der Frühling 🌱 wusste es nicht, und die Rosen 🌹 blühten weiter
Es wurde wieder das Vergnügen entdeckt, zusammen zu essen
zu schreiben und zu lesen, man lies der Fantasie freien Lauf und aus Langeweile wurde Kreativität👨‍🎨
Manche lernten eine neue Sprache
Manche entdeckten die Kunst
Studenten büffelten für die letzte Prüfung, welche noch für den Abschluss fehlte
Der Eine merkte, dass er getrennt vom Leben war und fand zu sich zurück
Der Andere hatte aufgehört, mit Ignoranz zu verhandeln
Der Eine hat das Büro geschlossen 🚫 und ein Gasthaus mit nur vier Personen eröffnet
Der Andere verließ seine Freundin 💔 , um der Welt die Liebe zum besten Freund zu gestehen
Es gab jemanden, der Arzt 🥼 wurde, um jedem zu helfen, der es brauchte
Es war das Jahr, in dem man die Bedeutung der Gesundheit 👩‍⚕ und des wahren Leidens erkannte und vielleicht auch seine Berufung
Das Jahr, in dem die Welt aufzuhören schien
Und die Wirtschaft den Bach runterging,
aber sie hörte nicht auf, sie erfand sich neu
Und der Frühling wusste es nicht, und die Blumen ließen den Platz den Früchten
Und dann kam der Tag der Befreiung ❣
Wir waren im Fernsehen und der Premierminister sagte zu allen, dass der Notfall vorbei sei
Und, dass der Virus 🦠 verloren hatte
Das die Italiener 🇮🇹 alle zusammen gewonnen hatten
Und dann gingen wir auf die Straße
Mit Tränen 😭 in den Augen
Ohne Masken 😷 und Handschuhe
Umarmten unseren Nachbarn 🤍
Als wäre er unser Bruder
Und da kam der Sommer
Weil der Frühling 🌱 es nicht wusste
Und er war weiterhin dabei

Trotz allem
Trotz des Virus
Trotz der Angst
Trotz des Todes
Weil der Frühling es nicht wusste
Und lehrte alle
Die Kraft des Lebens.
❣🌸🌹🌱

sechszehntermärzzweitausendundzwanzig #ichbleibezuhause #erzähleweiter

Danke Heidemarie Becker für den schönen Text
geklaut bei Ulrich Dörr – danke für´s Teilen <3

Ich bekomme gerade meine Zometainfusion.
Die Infusion läuft gerade über den Port in meinem Körper. Es fühlt sich gut an. Allerdings werde ich etwas schläfrig. Ich habe in der Vergangenheit Nacht etwas unruhig geschlafen.
Heute ist es relativ leer in der Onkologie gewesen. Schön, dass ich trotzdem ram gekommen bin. Dadurch weil ich jetzt nur alle 1/4 jährlich da hin muss, habe ich mich sehr gefreut, dass es heute geklappt hat. Vielen lieben Dank an das gesamte Team.

Weihnachtsfeier mit meiner Krebssportgruppe

Gestern war es wieder soweit. Wir trafen uns in diesem Jahr zum gemeinsamen Weihnachtsfrühstück im Cafe Stoye. Jedes Jahr treffen wir uns zum gemütlichen Beisammensein kurz vor Weihnachten. Ich möchte mich auf diesem Wege bei Micha Wöge bedanken. Er ist unser Bewegungslotze am Rehazentrum Alte Schwimmhalle. Seit nunmehr 5 Jahren besuche ich nun den Rehasport, der zum Anfang Sport zum Leben hieß. Hier machte ich auch 3 Jahre hintereinander beim Rudern gegen Krebs im Patientenboot mit.

Leider habe ich gerade erfahren, dass Marie, die Sängerin von Roxette gestern im Alter von 61 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben ist. Es macht mich gerade sehr traurig. https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=2530329537290034&id=100009390374293

Sonnabend, den 11.07.2015, Line Dance und Rudern gegen Krebs

Mein Leben mit Brustkrebs
Gestern Abend habe ich mich mit einigen Freundinnen zum Line Dance spontan verabredet, Ich habe eine kleine Line Dance Party bei mir auf dem Hof gemacht. Wir hatten vor ca. 8-9 Jahren mal eine kleine Line Dance Gruppe in Wustrau. Es hat uns damals großen Spaß gemacht. Aber irgendwie ist uns damals die Gruppe auseinander gebrochen. Und nun haben wir gestern doch mal wieder zusammen getanzt und ich muß schon sagen, dass es mir großen Spaß gemacht hat. Manche Schrittfolgen hat man zwar etwas vergessen. Aber in der Gruppe kommt man so langsam wieder rein. Wir wollen uns jetzt wieder öfters treffen.

Außerdem bin ich gestern wieder in der Krebssportgruppe gewesen. Herr Wöge unser Trainer hat uns alle zum Rudern gegen Krebs eingeladen. Am 5.September findet eine Benefizzregatta in Neuruppin auf den schönen Ruppiner See statt. Einige von uns wollen an der Benefizregatta teil nehmen. Ich freue mich schon auf dieses Event und mache dort auch mit. Die Einnahmen die dort erzielt werden, gegen an die Deutsche Krebsstiftung bzw. kommen dem Projekt: Sport zum Leben zu Gute.

 Geschrieben von Sonja Schiff am Freitag, Juli 10, 2015
Es gibt Menschen, die brauchen, um zu Deiner Erkenntnis zu kommen, ein halbes Leben, dutzende Bücher und hunderte Seminare. Ich finde es bemerkenswert, wie reflektiert Du bist. So jung und schon so tief denkend 🙂

Wirklich bemerkenswert. Nach 50 Jahren Lebenszeit, nach hunderten Gesprächen mit alten Menschen (ich bin lange Jahre Altenpflegerin gewesen), sehe ich das Glück im Augenblick, in der Wahrnehmung der vielen kleinen Wunder, denen wir täglich begegnen. Ich bin mir nicht so sicher, ob es überhaupt um Glück geht. Ist es nicht vielmehr wichtig, insgesamt mit seinem Leben einfach zufrieden zu sein?

Stimmt genau liebe Sonja

Und zufriedene Menschen kennt man daran, dass sie nicht rum nörgeln, oder andere Meinungen als weniger wert einstufen, als ihre eigene … denke ich mal …. Leopold

zeichnerin Samstag, 11 Juli 2015 · 
Liebe Sonja und lieber Leopold, ich sehe es auch so wie ihr, das Glück dieser Erde liegt in den kleinen Dingen und im Augenblick. Es ist total wichtig mit seinen Leben insgesamt einfach zufrieden zu sein. Ich bin zwar immer noch krank, aber fühle mich trotzdem total wohl. Am Montag, hatte ich einen Termin beim Oberarzt und war auch zur Mammografie. Es ist nichts weiter dazu gekommen. Das Narbengewebe verheilt prächtig Der Arzt sagte auch zu mir, dass er meine positive Einstellung zu der Krankheit total gut findet und ich deshalb so gut fühle. Er sagte auch, dass meine positive Art ansteckend wirkt. Ich wünsche Euch allen einen wunderschönes Wochenende.:D:D

Wirklich bemerkenswert. Nach 50 Jahren Lebenszeit, nach hunderten Gesprächen mit alten Menschen (ich bin lange Jahre Altenpflegerin gewesen), sehe ich das Glück im Augenblick, in der Wahrnehmung der vielen kleinen Wunder, denen wir täglich begegnen. Ich bin mir nicht so sicher, ob es überhaupt um Glück geht. Ist es nicht vielmehr wichtig, insgesamt mit seinem Leben einfach zufrieden zu sein?

Genause sehe ich es auch, das Glück liegt wirklich im Augenblick. 

Geschrieben von Leopold Scharf am Sonntag, Juli 12, 2015
Liebe Andrea.

Ich stimme dir voll und ganz zu, du hast so recht …. :D:D

und ich habe es dir schon ein paar mal gesagt, mach bitte so weiter, weil du kennst endlich die Macht deines positiven Denkens, und mit dennen ist jedes Wunder möglich.
Ich freue mich so sehr für dich, und ich sehe dich immer schon vollkommen gesund, weil es gar nicht anders möglich ist, wenn man so gut drauf ist wie du es jetzt immer bist .

Lieber Leopold,
ich danke dir für deine lieben Worte. Das gefällt mir sehr gut, wie du es beschreibst: “Die Macht des positiven Denkens.” ” Und das mit dem positiven Denken, jedes Wunder möglich ist.” Ich wünsche dir und den anderen noch einen schönen Sonntag Abend.:D:D:D:):o

 Lieber Andy, ein wirklich großartiger Blog, den ich jetzt gerade erst entdeckt habe, geht in Richtung Wesentliches. 1 Million Fische

  Andy McQueen Sonntag, 12 Juli 2015

Vielen herzlichen Dank! :D

Zometainfusion, Knochenszinti, CT Thorax