Tag 96, Coronakrise, Gartenidylle

Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende voller Sonnenschein. Ich genieße das Wochenende im Garten. Vielleicht machen wir auch eine kleine Cabriotour durch unsere schöne Gegend. Es gibt so vieles zu entdecken.

Heute früh habe ich mich sehr über den kleinen Schmetterling im Garten gefreut. Er tanzte durch die Sonne.

Gestern Abend hat uns ein Freund zum Abendessen in den Gasthof zum Alten Zieten eingeladen. Wir habe uns auf den Hof unter dem riesigen Walnussbaum gesetzt und haben uns das Essen schmecken lassen. Hier gibt es noch Hausmannskost. Vielen Dank lieber Dirki für Deine Einladung.

Tag 3 Coronakrise in Deutschland

Leider überschneiden sich die Nachrichten gerade sehr. Es gibt nun auch den 1.Coronainfizierten in OPR. Ich mache mir große Sorgen, dass es jetzt auch hier vor Ort schlagartig ansteigen könnte. Es macht mich sehr traurig und auch sehr Nachdenklich was zur Zeit in Italien, Frankreich und eigentlich auf der ganzen Welt passiert. Ich halte mich ab heute größtenteils zu Hause auf. Allerdings habe ich heute Abend noch einen kleinen Spaziergang in Richtung Altfriesack unternommen. Noch vor 2 Wochen hätte ich nicht gedacht, dass die Lage so ernst ist. Aber wir wurden und werden alle eines Besseren belehrt. Das allgemeine Leben, was Sozialkontakte angeht stellt uns alle auf eine harte Probe. Ich hoffe nur, dass diese ungewisse Zeit nicht so lange anhält. Ich denke zwar immer positiv, aber leider gelingt es mir nicht immer. Ich versuche mich derzeit mit Lesen abzulenken. Am Tage halte ich mich sehr viel in meinem kleinen Garten vorm Haus auf.

Was macht ihr so alle schönes, um Euch abzulenken?

Sonnenuntergang an der Wustrau Altfriesacker Badestelle
Eine ganz liebe E-Mail hat mich heute erreicht, vielen Dank dafür liebe Elke. Es ist sehr wichtig, dass wir alle im Austausch miteinander bleiben. Es gibt einen Halt und Kraft in dieser schweren Krise, nur so können wir es gemeinsam überstehen.
Ein kleiner Ausschnitt aus der E-Mail:

Krebs vereint uns

Hallo meine Liebe, Ich möchte Dir liebe Grüße und eine Extraportion Kraft senden. Ich werde am 4.4. nun 57 (die Zeit fliegt)! Ich selbst habe 2 unterschiedliche Krebserkrankungen gehabt..Die letzte Erkrankung war ein Non-Hodgkin-Lymphom das bei Erstdiagnose bereits Stadium III/IV war…mit schlechter Prognose. Obwohl diese Erkrankung und die Folgen/Spätfolgen mein Leben auf unschöne Art beeinflussen, habe ich entgegen allen Prognosen überlebt. Dasselbe wünsche ich Dir…egal was man dir sagt, es kann 10mal anders kommen/ausgehen. Ich würde mich freuen von Dir zu hören und drücke Dich herzlichst, Alles Liebe, Elke

Hallo liebe Elke,

 

vielen lieben Dank für Deine liebe E-Mail, über die ich mich sehr gefreut habe. Ja Du hast so Recht damit, der Krebs vereint uns.

 In diesen Zeiten ist es mehr als Notwendig, wenn wir uns gegenseitig Mut machen und uns stärken. Wir dürfen nur nicht die Hoffnung verlieren. Am Ende wird alles gut. Und trotzdem mache ich mir große Sorgen, dass nach Corona nichts mehr so sein wird wie vorher. Wir werden auf alle Fälle sehr viel vorsichtiger mit unseren Sozialkontakten umgehen. Aber ich glaube auch daran, dass wir alle näher zusammenrücken und gestärkt aus dieser Krise hervorgehen.

 

Bleibe Du schön gesund, ich freue mich über einen Austausch mit Dir.

Liebe Grüße von Andrea

https://www.influcancer.com/events/influcancer-2020/nominierungen-influcancer-2020/

Sonntag, 21.08.2016, Sonne im Garten

Ich grüße Euch alle aus meinen Garten.

Mein Leben mit Brustkrebs
Und wieder einmal geht ein herrliches Sommerwochenende zu Ende. Die Äpfel werden nun wieder reif. Ich habe mir gerade einen Apfel vom eigenen Baum gegönnt. Es ist eine herrliche Frucht.

Morgen habe ich wieder Rudertraining. Ich wollte Euch alle nochmal an den 03.09.2016 erinnern. Da findet wieder das Rudern gegen Krebs statt. Ich werde an diesen Tag auch wieder im Patientenboot mit dabei sein.

Sonntag, den 3.Mai 2015, Sonnenschein und Garten

Wunderschöne Magnolienblüte

Mein Leben mit Brustkrebs
Heute habe ich auch wieder einen wundervollen Tag im Garten verbracht. Die frische Luft und der Sonnenschein tun mir wirklich sehr gut. Ich habe meine Blumenkästen bepflanzt. Es macht richtig Spaß sich im Garten zu betätigen.

Das Glück ist grün. Man braucht nur ein kleines Stückchen Garten, um glücklich zu sein.

Da ich aus einer Gärtnerfamilie stamme, bedeutet mir mein Garten sehr viel. Ich genieße die Düfte, die mich in meinen Garten umgeben. Zur Zeit sind die Apfelbäume erblüht und die Bienen und Hummeln summen um mich herum. Die Schmetterlinge flattern auch um mich herum. Und auch eine kleine Amsel sucht nach einen kleinen Regenwurm für ihr Nest.

Apfelbaumblüte bei mir im Garten

Donnerstag, den 19.02.2015, Sonnenschein und Garten

Waldspaziergang: Erste wärmende Sonnenstrahlen

Mein Leben mit Brustkrebs

Heute früh bin ich wieder für ca. 1 h walken gewesen. Die Luft war so herrlich und die Sonne strahlte mich an. Ich fühlte mich dabei richtig frei und glücklich. Als ich wieder zurück kam, kümmerte ich erstmal um meinen Garten. Es war so herrlich beim harken, die lieben Vöglein zwitschern zu hören. Erste Schneeglöckchen und Krokusse reckten mir ihr Köpflein entgegen. Als wenn die Blumen sich auch auf die wärmenden Sonnenstrahlen freuen. Ich habe den Blumen in meinen Garten etwas Wasser gegeben. Ich glaube daran, dass die Blumen und anderen Gewächse es mir danken werden, mit einer reichlichen Blütenpracht. Mir kommen an diesen Tagen immer die Erinnerungen an meine Kindheit, die ich sehr unbeschwert verlebt habe. Meine Eltern haben immer in einer Gärtnerei gearbeitet. Ich hatte daher immer Blumen und Gemüse und andere Gewächse um mich herum. In den Sommerferien half ich auch sehr oft in den Gewächshäusern mit, und verdiente mir damals etwas Taschengeld. Meine Mutti hat immer ein riesiges Gewächshaus mit Nelken bewirtschaftet. Es was ein herrlicher Anblick diese Nelkenblütenpracht in etlichen verschiedenen Farben und Mustern. Es war ein herrliches Lebensgefühl, was ich in den letzten Jahren vor meiner Krebserkrankung immer sehr vermisst habe.  Ich war immer so sehr mit meiner Arbeit und mit meinen Aktivitäten so beschäftigt, dass ich nie die Zeit für den Garten gefunden habe. Aber nun merke ich immer mehr, dass mir diese Gärtnerei meiner Eltern sehr fehlt.

Kommentare und Post von Tomatenauge:um was man sich nicht alles Gedanken machen muss… Wellness…Saunagänge…Massagen…klingt doch total entspannend. Mache ich auch total gerne…wenn ich mal dazu komme 😉 Und nun habe ich gestern gehört, dass Krebspatienten 5 Jahre lang auf Sauna und Massagen verzichten sollten…??? Warum??? Genau diese Frage habe ich auch gestellt, denn das habe ich bisher noch nicht […]

Deine Seiten finde ich sehr interessant. Vieles erkennt man wieder. Mir erging es mit der AHB genauso.
War auf Borkum im Dezember und fand es nach 4 Tagen einfach nur herrlich. Wollte am ersten Abend eigentlich abreisen.
Lg

Dienstag, den 27.01.2015, Berlin

Blick auf meinen Garten rechts, auf dem Nachbargrundstück links befindet sich der Park

Mein Leben mit Brustkrebs

Gestern habe ich einen Ausflug nach Berlin mit einer guten Freundin, ihren Mann und Sohn unternommen. Ich fand es total nett, dass ich von ihnen mitgenommen wurde. Ich besuchte mit meiner Freundin die Fashion Gallery in Berlin. So konnte ich etwas Einblick in die Welt der Mode gewinnen. Wir wurden dort sehr höflich und nett empfangen. Meine Freundin hat eine kleine Boutique in Neuruppin, die ich jeder Frau empfehlen kann, die mal in Neuruppin zu Besuch ist.
Der Laden heißt Modeeck Brunnemann und befindet sich direkt gegenüber von der Itatlienischen Eisdiele an der Ecke des Bernhard-Brasch Platzes in Neuruppin. Sie hat sich vor 5 Jahren selbstständig gemacht. Ich bewundere sie dafür. Ich finde, dass es in der heutigen Zeit:  in Zeiten des Internets schwierig ist, einen kleinen Laden zu führen. Viele kaufen ihre Bekleidung über das Internet, was ich eigentlich sehr schade finde. Ich bevorzuge daher mir lieber die Sachen in einen guten Fachgeschäft wie z.B.bei  meiner Freundin zu kaufen, indem ich gut beraten werde. So kann ich die Qualität und Schönheit der Sachen viel besser einschätzen. Die Sachen kann man vor Ort anprobieren und sehr schön mit anderen Stücken kombinieren.
Meine Freundin mußte leider den selben Schicksalsschlag wie ich erleben, sie ist auch von Brustkrebs betroffen.

Auf dem Foto oben sieht man unseren Garten abgebildet. Ich habe mir in diesem Jahr vorgenommen, mich wieder etwas mehr um meinen Garten zu kümmern. In den letzten Jahren hatte ich immer wenig Zeit für diese Beschäftigung. Nun habe ich Zeit und Muße für diese Beschäftigung. Es macht mir große Freude mich an der frischen Luft im Garten zu bewegen. Da kann man so herrlich abschalten und einfach die Erde und die freie Natur und vor allem die frische Luft genießen. Ich werde mir dann wieder ein paar Erdbeeren und auch ein paar Kräuter anbauen.
Ich freue mich schon auf den Frühling, wenn ich damit beginnen kann.