Tag…, Coronakrise, Bewegte Frauen

Ich habe einen Text von Theodor Fontane am 31.10.2019  spontan umgedichtet zur Begrüßung der Bewegte Frauen:

“An einem Herbstmorgen
Da nimm den Wanderstab
Es fallen deine Sorgen
wie Nebel von dir ab.

Des Himmels Bläue
lacht dir ins Herz hinein,
und schließt, wie Gottes Treue,
mit seinem Dach dich ein.

Wir, die Wandermädels aus Neuruppin,
begrüßen euch und haben viel tolles mit euch im Sinn.
Wir wollen euch heute unsere schöne Fontanestadt Neuruppin zeigen.
und ihr alle reiht euch ein in
unserem Reigen.
Wir wandern heute auf den Spuren von Fontane,
ihn wird es freuen, wenn er das hier “ahne”!”

#gedicht, #Fontane200,  #bewegtefrauen,, #Neuruppin,  #neuruppin.net,  #andrea-v.de

Nachdenken über die Zeit vor dem 9.November 1989 Friedliche Montagsdemos in Neuruppin

Nachdenken über die Zeit vor dem 9.November 1989 Friedliche Montagsdemos in Neuruppin

Nachdenken im Herbst 89 in der Klosterkirche

Als ich am 31.10.2019 durch die Stadt mit den Bewegten Frauen aus Berlin gelaufen bin und ihnen die Sehenswürdigkeiten der Stadt Neuruppin näher bringen wollte, bin ich auf ein Gedenkschild an der Klosterkirche St.Trinitatis gestoßen. Auf diesem Schild stand folgender Text:

Im Herbst 1989 war die Klosterkirche der Ort, an dem die Friedensgebete stattfanden. Sie bot Schutzraum für Menschen, die die Bevormundung durch den sozialistischen Staat und die Erstarrung der Gesellschaft nicht länger hinnehmen wollten. Die Fürbitten des Friedensgebetes sprachen öffentlich aus, was die Menschen so lange bedrückt hat. Hier fanden sie den Mut zu friedlichen Demonstrationen und Protesten. Unter deren Dach gründete sich das Neuruppiner Neue Forum.

Ich kann mich sehr gut an die Zeit vor dem 9.November 1989 erinnern. Ich bin auch zusammen mit meiner Arbeitskollegin Ines, Birgit und noch vielen anderen jeden Montag in die Klosterkirche gegangen. Wir zündeten dort Kerzen hat. Die Kirche war immer gerammelt voll und wir lauschten den Worten der Friedensgebete.

Diese Erinnerung kam neulich wieder in mir hoch. Ich dachte so, dass es jetzt wirklich schon 30 Jahre her ist, wo wir jeden Montag zur friedlichen Demonstration mit einer Kerze in der Hand gegangen sind. Es war eine unglaubliche Zeit des Aufbruchs. Aber ich hatte natürlich auch Angst zugleich dass auch immer alles friedlich bleibt. Fasst an jedem Abend stellte ich mir auch eine Kerze in mein Fenster zu Hause. Ich dachte über die vielen Menschen dort in der Kirche nach und wer von ihnen eventuell zum Aufpassen da war. Wie z.B. Bereitschaftspolizei oder Stasileute. Sie waren mitten unter uns. Es verpasst mir heute noch Gänsehaut, wenn ich an diese Zeit zurück denke.An einem Montag lud mich auch ein junger Mann aus der Granseeer Ecke in die Gethsemanikirche ein. Er wollte dort mit mir gucken fahren, wie dort die Montagsdemos so sind. Ich war ziemlich aufgeregt, dass wir nach Berlin fuhren. Heute 30 Jahre später denke ich sehr oft an diese Tage und Ereignisse zurück und auch das ich den jungen Mann aus der Granseeer Ecke nie wieder gesehen habe. Ich denke heute, dass er vielleicht auch ein Mitglied von der Staatssicherheit war. Er hat mich wahrscheinlich nur zu seiner Tarnung mit nach Berlin genommen.

Gethsemanekirche (Berlin)

Zur Navigation springenZur Suche springen

Gethsemanekirche

Die evangelische Gethsemanekirche ist eine Kirche im Berliner Bezirk Pankow und steht im Helmholtzkiez des Ortsteils Prenzlauer Berg. Sie wurde 1891–1893 nach Plänen von August Orth erbaut und verdankt ihre Bedeutung nicht zuletzt ihrer Rolle während der friedlichen Revolution in der DDR im Herbst 1989. Sie ist im 21. Jahrhundert eine von drei von der Evangelischen Kirchengemeinde Prenzlauer Berg Nord im Kirchenkreis Berlin Stadtmitte genutzten Kirchen sowie eine von vier Predigtstätten.

Auch am 31.10.2019 zündeten wir in der Kirche eine Kerze an. Es war so als wären die ganzen Ereignisse erst gestern passiert.

Auch die Frauen aus Berlin haben die Wendezeit ganz intensiv erlebt. Einige von ihnen hatte allerdings gar nicht soviel davon mitbekommen. Sie waren damals vor 30 Jahren noch zu jung.

Ich selbst war 1989 25 Jahre alt. Deshalb werde ich diese Zeit in meinem Leben auch nicht wieder vergessen.

Ich war jung und glücklich, als die Mauer dann am 9.11.1989 fiel. Und vor allem, dass es eine so friedliche Revolution war.

Fahrradtour um den Ruppiner See

Heute bin ich gemeinsam mit meinem Partner um den Ruppiner See gefahren.

Ich habe mich heute sehr gefreut, dass mich mein Schatz heute überrascht hat. Als er heute am späten Vormittag zu mir gesagt hat, dass wir beide ja mal wieder um den Ruppiner See mit dem Fahrrad fahren können. Wir wollten beide mal wieder testen, ob wir das Beide noch schaffen. Teilweise war ich auch ganz schön außer Atem.  Aber ich merkte auch während der Fahrradtour, wie ich immer besser Luft bekam. Zuerst fuhren wir in Richtung Treskow bis nach Neuruppin entlang des Ruppiner Sees. Wir machten den ersten Halt an der Klosterkirche und tranken etwas Wasser. Dann fuhren wir weiter bis zum Cafe Waldfrieden, wo wir uns dann auch stärkten. Ich kann das Cafe Waldfrieden sehr empfehlen. Hier hat man einen herrlichen Blick auf den Ruppiner See. Dann fuhren wir weiter über Wuthenow, Gnewikow, Seehof, Karwe und Altfriesack bis zu uns nach Hause. Es tröpfelte das letzte Stück immer so ein kleiner Nieselregen auf uns ein. Ich genoss diese Luft zum Atmen in vollen Zügen. Aber ich merkte auch, dass es an einigen Stellen doch ganz schön anstrengend war. Als wir dann zu Hause ankamen, fing es etwas mehr an zu regnen. Wir machten es uns dann drinnen gemütlich.

 

Klosterkirche NeuruppinTrinkpause an der Klosterkirche in Neuruppin

Stärkung im Cafe Waldfrieden mit einem Schweinesteack au four.

Feld zwischen Wuthenow und GnewikowFahrradweg entlang von Gnewiko

Fahrradtour um den Ruppiner See.

Ich habe heute Abend noch bei einer Blogparade mitgemacht.

Krebs ist, wenn man trotzdem lacht, ist nicht nur ein fantastisches Buch von Sabine Dinkel sondern auch das Motto unserer kreativen Blogparade.

Ihr seid selbst betroffen, Angehörige oder Pflegende?
Dann zeigt uns und der Welt da draußen, dass das Leben #trotzkrebs lebenswert ist, dass man Spaß und an allem Teil haben kann.

Kopiert diesen Text und zeigt uns was #trotzkrebs so alles geht.
Macht Fotos, zeichnet oder bastelt oder dichtet etwas eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Überrascht uns

Anett von https://horstmusssterben.blogspot.com/?m=1

Sabine von https://www.sabinedinkel.de/

Und ganz wichtig teilt diesen Post!

#horstmusssterben
#krebsistwennmantrotzdemlacht
#trotzkrebs,

Andrea Voss von
www.andrea-v.de, Lachen ist die beste Medizin., #andrea-v.de,#meinlebenmitbrustkrebs.blogspot.com

Lachen ist die beste Medizin.

Bild könnte enthalten: 3 Personen, einschließlich Andrea Voss, Personen, die lachen, Baum, im Freien und Nahaufnahme
Kostenlose Leseprobe bei Amazon von meinem ersten Buch.

Ich habe mich sehr über verschiedene Rezensionen für mein erstes Buch gefreut. Hier schreibe ich Euch mal eine Rezension auf, über die ich mich ganz besonders gefreut habe.

Liebe Andrea, danke, dass Dur mir die Zeit gegeben hast beide Bücher zu lesen. Hier mein Feedback zu Deinen Büchern.
Fazit : Ich möchte mehr davon!
Die Buchgeschäfte sollten erst Dein Buch lesen, bevor sie darüber urteilen und es nicht nehmen! Vielleicht kannst du ja einen Artikel in den Gemeindebrief schreiben und so auf deine Bücher in den Gemeinden aufmerksam machen. Ich denke, es gibt bestimmt Menschen, die es auch gerne lesen wollen. Vielleicht ist es ja sogar möglich, es auf dem Büchertisch in der Kirche mit auszulegen, wo man es zum Selbstkostenpreis von 15,00 € kaufen kann und dann das Geld an Dich geht.
Dein Buch hat mit dazu angeregt, einer Wustrauerin meine Meinung über Ihre Äußerung zu schreiben, die sie vor Jahren gegenüber mir am Telefon äußerte. Es hat sehr weh getan und ist dem Betroffenen gegenüber ungerechtfertigt. Dein Buch strahlt sehr viel Positives und Mut machendes aus und ist in keiner Weise deprimierend. Die Bilder finde ich sehr gut. Der Ausschnitt aus Netzfrauen.org hat mich zu Tränen gerührt. Ich musste dabei an meine Tochter und mich denken. Sie beschreiben was, für das ich selber nicht die Worte finden würde, aber die ich tief in meinem Herzen spüre. Die Idee von deiner Freundin mit den 24 Päckchen zum Geburtstag ist eine schöne Idee, auch das Baumpflanzen. Ich hoffe, andere greifen dieses Idee mit auf! Es ist Stoff genug für ein eigenes Buch. Auch das von der Bergbesteigung. Dies Schockdiagnose, die von einem Moment auf den anderen alles verändert, kenne ich auch.
Wichtig sind: Aufmerksamkeit für die kleinen Dinge
Der Weg ist das Ziel, Leben im Hier und Jetzt, Wenn ich erst…- vergesst es macht!
Durch die Krankheit macht man jetzt Dinge, die man aus tiefsten Herzen macht, und wofür man jetzt Zeit hat. Aber die Krankheit kann dir alles wieder nehmen. Wie wahr! und DAS ist es, was die Menschen um uns herum auch erfahren sollten. Im Leben ist nicht die Länge unseres Lebens entscheidend, sondern die Qualität und die Einstellung. Und ich denke auch so wie du, wenn du sagst, welche Spuren ich hinterlassen möchte. Ich würde mich freuen bald wieder ein Buch von dir in den Händen zu halten. Ich wünsche dir für die Zukunft weiterhin neue Abenteuer, viel Spaß, besondere Begegnungen und einen Sonnenstrahl, der in dein Herz fällt, wenn es dir mal nicht so gut geht. Deine Christine M.