Spirit of Solidarity, Trauer um meinen Vater

Jetzt ist es schon wieder einige Tage her, seitdem ich beim Spirit of Solidarity in Zermatt war.

Die Zeit in Zermatt hat meine ganze bisherige Sichtweise auf die Dinge geändert. Ich fühle mich stolz und glücklich zugleich, das ich mit auf das Breithorn gestiegen bin.

Dort oben auf dem Breithorn habe ich mich total glücklich gefühlt. Dabei habe ich den Entschluss gefasst: Wenn ich das bis auf über 4100 geschafft habe, schaffe ich auch ganz andere Dinge, die mich in meinem weiteren Leben beschäftigen. Auch wenn es ja nicht immer ganz einfach ist.

Ich zehre noch immer von den ganzen Eindrücken und Erlebnissen und mir fallen immer wieder neue Sachen ein, die ich dort zusammen mit den anderen 80 Frauen aus 15 Ländern erlebt habe. Es bleibt eine unvergessliche Zeit in meinem Leben. Die Zeit dort habe ich in vollen Zügen genossen. Ich werde auf alle Fälle in einen meiner nächsten Posts noch mehr Fotos und Eindrücke über meine Zeit in Zermatt hinterlassen.

 

 

 

 

 

Leider ist Ende September mein lieber Vater gestorben. Es macht mich ganz schön traurig, wenn ich daran denke. Mein Vater hat seit 18 Jahren an einer Demenz gelitten und es kamen immer mehr neue Erkrankungen dazu. Nun hat er es geschafft. An diesem Freitag findet die Beisetzung in unserer Dorfkirche statt.

Da ich derzeit um meinen Vater trauere, werde ich mich in der nächsten Zeit nicht ganz so oft melden können.

Ich wünsche Euch allen bis dahin eine schöne Zeit.

 

 

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit deinen Freunden...

1 thought on “Spirit of Solidarity, Trauer um meinen Vater

  • Ihr lieben alle, vielen lieben Dank für Eure lieben Beileidswünsche . Ich bin so dankbar und froh, das so viele Freunde und Freundinnen gestern an mich gedacht haben.Die Beisetzung fand in der Wustrauer Kirche statt. Es war alles sehr feierlich. Unsere Pfarrerin hat eine ganz tolle Rede gehalten. Ich hatte diese Rede gemeinsam mit ihr vorbereitet. Wir haben dann auch sehr schöne Lieder zusammen gesungen. Auch ein Orgelspieler war dort anwesend. Und als das Lied: “Wenn die Ostseewellen Strecken an den Strand”gesungen wurde, da ist mir das Herz aufgegangen und ich habe hemmungslos geweint. Aber es hat mir auch gut getan, das ich weinen konnte. Und als wir dann aus der Kirche kamen schien die Sonne so sehr und auch das herbstliche goldgelbe Bild des Friedhofs stimmt mich auch sehr froh. LG Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz findest du hier

Schließen