Montag, 6.12.2021, Nikolaustag

 

Ich wünsche Euch und Euren Familien einen schönen Nikolausabend. Macht es Euch gemütlich.
Heute früh habe ich mir eine Fußpflege gegönnt. Seit meiner Pilgerwanderung im August gehe ich einmal im Monat ca. zur Fußpflege bei mir im Heimatort. Es tut mir gut und meine Hornhaut wird gut behandelt und meine Füße gepflegt. Bei meiner Pilgerwanderung hatte ich immer mit Blasen und mit meiner Hornhaut zu kämpfen. Jetzt geht es meinen Füßen schon besser.

Link zur Homepage von Manfred Haßfeld

Link zum Blog von Horst muss sterben

Link zum Blog von Anett

Ich habe Anett beim Pilgern gegen Krebs im August persönlich kennen gelernt. Wir haben uns sehr oft in den Pilgerherbergen das Zimmer geteilt.

Wir sind im August gemeinsam den Jakobsweg von Frankfurt Oder nach Berlin zusammen gepilgert.

Pilgern gegen Krebs im August 2021

Wir starteten an der Frankfurter Marienkirche und pilgerten entlang der Südroute bis nach Berlin zum Brandenburger Tor.

Die Pilgerwanderung dauerte 7 Tage.

Diese Pilgerwanderung gehört zu eines meiner schönsten Erlebnisse in meinem Leben. Zu Fuß unterwegs zu sein ist was großartiges.

Aus dem Buch Auf dem Jakobsweg durch Brandenburg:

“Doch was ist die Ursache? Handelt es sich um einen Hype, eine Mode, eine Ausgeburt des Zeitgeists? Wird es bald Teil der political correctness sein, einmal im Leben gepilgert zu sein? Eines ist klar : “Die moderne Hinwendung zu dieser spirituellen Erfahrung ist nicht zu vergleichen mit dem Pilgern im Mittelalter, das eine geradezu existenzielle Bedeutung für die Gläubigen hatte”, schreibt die Kunsthistorikerin Susanne Gloger in Offene Kirchen 2013.

Niemand erwartet mehr einen Ablass von Sündenstrafen im Fegefeuer.

Aber dafür Abkehr von der Alltagshektik und innere Einkehr, zur Ruhe gelangen und den Kopf frei bekommen, den Einklang mit sich selbst und der Natur genießen – sind das nicht durchaus wichtige Motive? Und mancher mag beim Aushalten von Strapazen und dem Überwinden des inneren Schweinehundes vor allem sportlicher Ergeiz angetrieben haben. Manchmal wabert auch etwas Selbstfindung und Spiritualität durch moderne Pilgerberichte. Nun, warum nicht? Und warum nicht auch die irdische Heilung der Seele statt jenseitigen Seelenheils?

Noch einmal sei aus dem Geleitwort der Offenen Kirchen zitiert: “Für diejenigen, die in unserer Zeit unterwegs sind, ist vielmehr der Weg das Ziel (…). Nicht immer sind es rein spirituelle Beweggründe, die Menschen dazu bringen, für einige Tage aus dem Alltag auszusteigen, auf den gewohnten Lebensstandard zu verzichten. Vielleicht aber finden einige, die der zunehmenden Hektik und Unübersichtlichkeit des Alltags entfliehen, zurück zu sich selbst.”

Meine Erkenntnis aus der Pilgerwanderung

Genauso wie zuvor beschrieben, war es bei mir selbst. Gerade in den letzten 2 Jahren Coronazeit profitiere ich von meinen Erfahrungen bei meinen Pilgerwanderungen auf den Brandenburger Jakobswegen.

Ich habe dort jedesmal ganz viel Kraft geschöpft.

Meine Pilgerwanderung im Mai 2019 und im August 2021 haben mir mal wieder gezeigt, nicht so schnell aufzugeben. Trotz meinen Blasen an den Füßen, lief ich weiter und weiter, Schritt für Schritt. Ich betete mit den Füßen. Und trotz aller Schwierigkeiten auf dem Weg kehrte ich gestärkt und glücklich aus der Wanderung nach Hause zurück.

Vielen Dank auch für diese tolle Erfahrung an meine Wegbegleiter und Begleiterinnen. Wir waren jedesmal ein tolles Team.

Ich habe den Weg zurück zu mir selbst gefunden.

Buen Camino

Eure Pilgerin Andrea Voß

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit deinen Freunden...

Von AndreaVoss

Ich heisse Andrea Voß und wohne im Zietendorf Wustrau.

2 Kommentare

  1. Herzlichen Dank für die guten Wünsche,
    ich wünsche Dir ebenfalls einen schönen Nikolausabend!
    LG, Max

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.