Donnerstag, 28.1.2021 und Freitag, 29.01.2021, Beisetung von Sylke, Nun aber bleiben Glaube, Liebe und Hoffnung

Liebe Sylke, wir haben Dir heute die letzte Ehre erwiesen. Wir waren zu Deiner Beisetzung.

Wir haben uns sehr über Dein schönes Foto in der Trauerhalle gefreut. Genauso werden wir Dich immer in Erinnerung behalten. Wir werden Dich schmerzlich vermissen.

Ute Feuerstack hat eine ganz tolle Rede über Dein Leben gehalten.

Nun aber bleiben Liebe, Treue und Hoffnung bis in alle Ewigkeit.

Amen

Ich weiß dass wir uns irgend wann wiedersehen werden. Bitte passe von da oben gut auf uns alle auf.
Impuls für den Tag

Donnerstag, den 28.01.2021

Aus der Lesung
Lasst uns aufeinander achten und uns zur Liebe und zu guten Taten anspornen! Hebr 10,24

Gedanken
Lasst uns offenherzig und unbefangen erzählen, was jeder von der Welt gesehen und gehört hat oder glaubt, gesehen oder gehört zu haben. Und wir wollen uns nicht dar­über ärgern, wenn wir entdecken, dass wir falsch gesehen oder gehört haben.

Christoph Martin Wieland, Dichter, Aufklärer

Gebet
Leite unser Tun und Denken, leite unser Handeln. Gib uns Anteil an deinem Kommen, damit die Welt sich wandelt zu der Welt, als die du sie gedacht hast.

Ich wünsche Euch allen einen schönen Abend.Morgen steht ein schwerer Gang vor uns. Morgen Vormittag wird meine Freundin Sylke S. beigesetzt.Ich werde sie nie vergessen. Sie hat tiefe Spuren in unser aller Leben hinterlassen. Ich kannte sie seit meiner Lehrzeit in Roßlau. Wir haben uns ein Zimmer in der BBS Josef Ressel geteilt. Ein 1/2 Jahr teilten wir uns zu viert ein Zimmer. Ich war im 2.Lehrjahr und sie ein Lehrjahr unter mir. Wir waren uns gleich von Anfang an sympatisch.Gleich vom ersten Tag an quatschten wir bis nach Mitternacht. Es war von Anfang an eine Vertrautheit da, wie ich sie kaum bei einem anderem Menschen erlebt habe. Sie war lebensfroh uns mutig.Als ich fertig war mit meiner Lehre arbeitete ich noch bis 1986 im Konstruktionsbüro der VEB EPW in Neuruppin mit ihr zusammen. Sie kam sehr oft mit ihrem Motorad angefahren. Wir verstanden uns prima.Dann ging sie zum Studium nach zur Ingenieurschule für Maschinenbau in Wildau. Sie machte dort ihren Ingenieur.Ein Jahr später folgte ich ihr wurde immatrikuliert als Techniker für Maschinenkonstruktion an der selben Fachschule.Fortsetzung folgt.

Unsere ewige Heimat

Viele Wege gingen wir gemeinsam, sonnige Strecken voller Freude und schattige Wege in Leid und Trauer. Gott ging stets mit, so weit wie keiner, er verband uns miteinander. Er wird weiterhin mit uns gehen, uns verbinden, wie immer unsere Wege auch sind.Wir haben uns vieles gesagt, kaum etwas verschwiegen. Gott hörte das Laute, das Leise und auch das Ungesagte so deutlich wie keiner. Er wird uns weiterhin hören und wir werden uns hören durch ihn.Wir wissen so viel voneinander; wir kennen unser Hoffen und Bangen, unser Sehnen und Verlangen. Doch Gott kennt das Tiefste in uns wie keiner. Er wird uns weiterhin in die Seele schauen, und unsere Herzen werden verbunden sein durch ihn.Wir gingen miteinander durch diese Welt, sie wurde uns zur geliebten Heimat. Doch Gott bietet uns eine Heimat wie keiner.Für jeden von uns wird die Zeit kommen, dass er uns zu sich zurück ruft. Es wird die Zeit kommen, dass wir bei ihm gemeinsam einen Platz für die Ewigkeit finden.Selbst, wenn du von uns gehst, werden da immer Spuren deines Lebens sein, Gedanken, Bilder und Augenblicke. Sie werden uns an dich erinnern, uns glücklich und traurig machen und dich nie vergessen lassen.Vielen lieben Dank liebe Sylke für alles.Ruhe in Frieden

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile ihn mit deinen Freunden...

Von AndreaVoss

Ich heisse Andrea Voß und wohne im Zietendorf Wustrau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.